Der Forschungscampus M²OLIE kann zum einen auf die etablierte Infrastruktur auf dem Campus der Universitätsmedizin Mannheim zurückgreifen und verfügt gleichzeitig über neue, state-of-the-art Forschungseinrichtungen, die im Zuge der Vorphase von M²OLIE auf dem Campus eingerichtet wurden.


Der Experimentelle Interventionsraum

Herzstück des Forschungscampus ist der experimentelle Interventionsraum im neuen Zentrum für Gründungen und Kompetenzen im Bereich Medizintechnologie, CUBEX⁴¹. Der Interventionsraum ist mit einem Artis zeego® System (Siemens Healthcare) als zentraler Komponente für die Inline-Bildgebung in einer experimentellen Forschungsumgebung ausgestattet. Weitere Komponenten dieser Experimentalplattform sind der Leichtbauroboter, LBR med (KUKA Laboratories GmbH), zur automatisierten Biopsieentnahme und Brachytherapie und der Hybrid-OP-Tisch (MAQUET GmbH). Auf diese Weise können technische Entwicklungen durch die klinischen Anwender unmittelbar evaluiert werden. Auf dem Gelände der Universitätsmedizin Mannheim befinden sich außerdem weitere Artis zeego® Systeme in parallel konzipierten klinischen Interventionsräumen, sodass ein Transfer der Forschungsergebnisse in die Praxis wesentlich vereinfacht wird.

Erster Aufbau der Experimentalplattform mit Roboter und Navigationssystem

SOMATOM Force

Der neue Computertomograph (CT) SOMATOM Force von Siemens Healthcare wurde am 14. November 2013 an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) weltweit erstmals öffentlich vorgestellt. Die dritte Generation der Dual-Source-Computertomographie (CT-Scanner mit je zwei Strahlungsröhren und Detektoren) ist in der klinischen Anwendung bei stark verringerter Strahlungsdosis deutlich schneller und präziser in der Diagnostik.

  • Weltweite Erstinstallation 09/2013
  • Dual Source der 3. Generation
  • Röhre A: Bis 150 kV Spannung mit Sn Filter
  • Röhre B: Bis 150 kV Spannung mit Sn Filter, 35cm FoV
  • 6 cm Detektorbreite
  • 2 x 192 Detektorzeilen
  • Bis 0.25 s Rotationszeit, 63 ms Zeitauflösung
  • Bis 80 cm/s Tischvorschub (Pitch = 3.4)
  • EKG Triggerung
  • 80 cm 4D Bildgebung

Bruker Preclinical Imaging Reference Center

Das Bruker Preclinical Imaging Reference Center ermöglicht die präklinische Bildgebung mit den drei Geräten Albira®, Icon® und Xtreme® der Firma Bruker BioSpin MRI GmbH.

Albira®

Albira ist speziell für die präklinische Forschung entwickelt worden und kombiniert PET, SPECT und CT Bildgebung in einem Gerät.

  • Einzelkristall PET Detektionstechnologie
  • sehr hohe Auflösung und Bildqualität
  • schnelle multimodale Bildgebung und Rekonstruktion
  • Optionen für die Quantifikation und dynamische Analyse
  • automatische Bildfusion und komplette MR-Kompatibilität

Link: weitere Informationen

ICON™

ICON™ ist ein easy-to-use 1 Tesla Labortisch-MR-Scanner für die Untersuchung von kleinen Nagetieren wie Ratten und Mäusen.

  • Labortisch Magnetresonanztomograph
  • Cryogen-freier, permanenter Magnet
  • wartungsfreier Betrieb
  • geringe Betriebskosten

Link: weitere Informationen

In-Vivo Xtreme®

In-Vivo Xtreme® bietet die ultimative Kombination aus Sensitivität, Schnelligkeit und Flexibilität, um anspruchsvolle Fragestellungen mittels eines breiten Spektrums an Applikationen der molekularen Bildgebung bearbeiten zu können.

  • Fluoreszenz
  • Biolumineszenz
  • Röntgen
  • Radioisotope
  • Cherenkov
  • RGB Weißlicht

Link: weitere Informationen


CUBEX⁴¹

CUBEX⁴¹ lebt. Es ist ein Organismus mit klar strukturierten Bereichen und Einheiten. Diese verfügen über alles, was sie für ihre Vitalität benötigen. Hinzu kommt die Nähe der Bereiche zueinander, die einen raschen und effizienten Austausch von Informationen ermöglicht. Oder wie man auf Neudeutsch sagt: Networking. Dazu gehört die besondere Lage des CUBEX⁴¹ auf dem Campus der Universitätsmedizin Mannheim mit dem fußläufigen Zugang zu medizinischer Forschung und Krankenversorgung sowie zum Institut für Medizintechnologie der medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim. Gerade Existenzgründer und KMU im Bereich Medizintechnologie profitieren dabei von der Nähe zur Fraunhofer PAMB, die ebenfalls im CUBEX⁴¹ untergebracht ist, und damit auch zum Verbundprojekt M²OLIE. Das erlaubt den Informations- und Gedankenaustausch mit bereits etablierten Fachleuten.

Link: www.cubex41.de